Sonnwendfeier RCO 2018

 

Unter dem Namen Ravellen-Club steht ein traditioneller Feuerwerksverein. Der Name stammt von der am südlichen Fusse des Roggens liegenden Ravellenfluh. Der Name Ravellen-Club (RCO) ist erstmals so um 1890 erwähnt worden, als damals ein loser Klub mit einem "Ravellen-Hauptmann" gebildet wurde. Im Jahr 1912 wurde auf der Ravellen die erste Feuerwerksbombe geschossen. Im Januar 1922 wurde der heutige RCO gegründet, und am alt Fasnachtssonntag im selben Jahr entbrannten auf der Ravelle 34 Höhenfeuer.

Sonnwendverehrung

Seit jeher nimmt die Sonne im Denken der Menschen eine spezielle Stellung ein. Sie wird als Erzeugerin des Lichtes, des Lebens, als Fruchbarkeitssymbol, als Teilerin der Zeit usw. betrachtet und verehrt.

Fast überall war diese Verehrung der Sonne mit dem Feuer verbunden; von daher stammt auch der ursprünglich heidnische Brauch der Fasnachtsfeuer (Frühlingsfeuer). Erstmals urkundlich erwähnt wurde er im 15. Jahrhundert, und bis zum 19. Jahrhundert wurde er in der ganzen Schweiz mit Abbrennen von Höhenfeuer gefeiert. Erst 1899 wurden diese Feuer dann auf den 1. August "verschoben".

In Oensingen gibt es zwar ebenfalls 1.-August-Höhenfeuer, nur: Alle drei Jahre wird hier noch zur "richtigen" Zeit die Sonnwendfeier mit Höhenfeuern und dem grossen Feuerwerk begangen. Die Familien des Oberdorfes feuern im Ravellengebiet westlich des Schlosses Neu-Bechburg, die Familien des Unterdorfes östlich im tiefer gelegenen Vogelherd. Dieser alte Brauch der Sonnenverehrung wird in Oensingen weiter gepflegt. www.ravellen-club.ch

Der Aufbau
Der Abbau
oberaargou.ch [-cartcount]